hero-post-image
Allergie_hereditaire_header
Allergie

Hausstaubmilbenallergie ist erblich bedingt

Eltern, die bereits wissen, dass sie allergisch gegen Hausstaubmilben sind, können so einiges tun, um ihren Kindern dabei zu helfen, unangenehme, belastende Symptome zu vermeiden. Denn schließlich ist die Hausstaubmilbenallergie, wie es bei Allergien allgemein der Fall ist, stark erblich bedingt. Es ist wichtig, nicht zu warten, bis die Symptome einsetzen.

Bei Allergien gilt der Grundsatz „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“

Allergien sind in hohem Maße vererbbar, und zahlreiche weltweit durchgeführte Studien haben nützliche Einblicke in die Genetik der Hausstaubmilbenallergie eröffnet.

„Als praktizierender Allergologe werde ich oft von besorgten Eltern, die bereits Erfahrung mit den unangenehmen Symptomen der Hausstaubmilbenallergie gemacht haben, befragt“, erklärt Dr. Xavier Van der Brempt, Lungenfacharzt und Allergologe. „Es ist weitgehend bekannt, dass die Wahrscheinlichkeit, eine Allergie zu entwickeln, bei einem Kind mit einem allergischen Elternteil 30 % beträgt. Wenn beide Elternteile Allergiker sind, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit auf 50 %. Wenn beide Eltern an derselben Allergie leiden – beispielsweise Hausstauballergie – beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass ihr Kind ebenfalls daran leiden wird, 80 %.”

Allergie_hereditaire_2

Allergene meiden, Allergien vermeiden

Tatsächlich treten bei Ihnen keine Allergiesymptome auf, wenn Sie erfolgreich den Kontakt mit Allergenen wie Hausstaubmilben vermeiden – selbst wenn Sie genetisch prädisponiert sind, eine Allergie zu entwickeln.

„Zu diesem Thema gibt es interessante neue Forschungen“, so Dr. Van der Brempt weiter. „Ich war an einer Untersuchung einer Kinderpopulation beteiligt, die in zwei unterschiedlichen Städten Frankreichs wohnte – ein Teil in höherer Lage und ein Teil in niedrigerer Lage. Staubmilben sind in höheren Lagen mit geringerer Feuchtigkeit selten, und die Daten bestätigen, dass die Allergiesymptome der Kinder verschwanden, wenn sie von der tiefer gelegenen Stadt in die höher gelegene Stadt umzogen.“

Allerdings ist es nicht immer einfach, Allergien zu vermeiden. Dr. Van der Brempt: „Wenn ein Kind eine Katzenallergie hat, kann es einfach die Nähe zu Katzen vermeiden. Bei ständig vorhandenen Pollen unserer Atemluft verhält es sich jedoch deutlich komplizierter. Es ist außerdem erwiesen, dass sich die Exposition gegenüber mehreren Auslöser-Allergenen summiert.”

Erhalten Sie frühzeitig Einblicke, um das Risiko zu minimieren

Eltern haben eine Verantwortung. Wenn sie bereits ihre eigenen Allergien kennen, sollten Sie Maßnahmen ergreifen, um die Gesundheit und das Wohlbefinden ihrer Kinder zu schützen.

„Neugeborene können allergisch sein – das ist jedoch selten“, fährt Dr. Van der Brempt fort. „Der jüngste Patient, bei dem ich einen Allergietest durchgeführt habe, war einen Monat alt, und das meiner Erfahrung nach jüngste Kind, das positiv auf Hausstauballergie getestet wurde, war nur sieben Monate alt.“

„Wenn mich Eltern fragen, wann sie Maßnahmen ergreifen können, um die Entwicklung von Allergien bei ihren Kindern zu verringern oder sogar zu vermeiden, sage ich ihnen, dass sie nicht warten sollten, bis diese sieben oder auch nur drei Jahre alt sind. Wichtig ist es, frühzeitig Einblicke in die Allergie-Prädisposition zu erhalten und dann Maßnahmen zu ergreifen, um die Exposition des Kindes gegenüber Allergenen zu minimieren. Dadurch ist es möglich, die Entwicklung belastender Symptome wie allergisches Asthma vollständig zu vermeiden.“

Wichtig ist es, frühzeitig Einblicke in die Allergie-Prädisposition zu erhalten und dann die Exposition des Kindes gegenüber Allergenen zu minimieren. Dadurch ist es möglich, die Entwicklung belastender Symptome vollständig zu vermeiden.“ Dr Xavier Van der Brempt

Sie können bereits vor der Geburt Ihres Kindes aktiv werden

Angesichts dessen ist es klar, dass die Vermeidung der Exposition eine wirkungsvolle Methode ist, um die Lebensqualität der eigenen Kinder ab dem ersten Tag zu maximieren.

Allergie_hereditaire

Forschungen haben gezeigt, dass die dauerhafte Exposition gegenüber Hausstaubmilben die Schwere der Hausstaubmilbenallergie verstärkt und sogar zu Asthma führen kann, was (in gewissen Situationen) ein echtes Handicap sein kann. Es ist möglich, Hausstaubmilben – und ihren Kot – von Beginn an sicher und wirksam aus dem Umfeld Ihres Kindes zu eliminieren, indem der Befall von Teddybären und Matratzen verhindert und dadurch der hochwertige Schlaf gewährleistet wird, der für ein optimales Wachstum und eine gute Entwicklung unverzichtbar ist.

Dr. Van der Brempt: “Kinder leiden nicht weniger stark unter einer Hausstauballergieals Erwachsene. Die Folge können Probleme in der Schule, Schlafstörungen, geringe Leistungsfähigkeit beim Sport, geringeres Selbstwertgefühl und vieles mehr sein. An dieser Stelle sei auch betont, dass die Symptome bei Eltern und Kindern völlig unterschiedlich sein können, selbst wenn sie an denselben Allergien leiden. Wenn Sie also bei Ihrem Kind auf Symptome achten, die Ihnen bekannt sind, könnten Sie seine Allergie übersehen. Die beste Vorgehensweise ist es, sich testen zu lassen und einen strukturierten Ansatz zur Vermeidung einer Exposition anzuwenden.

 

Sie suchen nach einer sicheren, wirksamen und chemiefreien Möglichkeit, Hausstaubmilben aus Ihrem Haushalt zu beseitigen und Ihre Allergiesymptome oder die Allergiesymptome Ihres Kindes zu lindern? Erfahren Sie mehr über die Funktionsweise von ExAller®. Wir bieten außerdem einen präzisen Hausstaubmilben-Selbsttest, den Sie zu Hause durchführen können.

Interview Dr. Van der Brempt

Geschrieben am 23 Dezember 2020 von

Interview Dr. Van der Brempt

Dr. Xavier Van der Brempt verfügt über 30 Jahre Praxis als Lungenallergologe und als Allergieberater. Als in Belgien ansässiger Arzt hat er verschiedene Funktionen auf nationaler wie auf internationaler Ebene inne: Mitglied der European Academy of Allergy and Clinical Immunology, Mitglied der European Respiratory Society, Mitglied des Aufsichtsrats des Allergo-Vigilance Network usw.

Andere artikel

Die Allergie-Pyramide: Wie Sie unter Ihrer Symptomschwelle bleiben
Allergie

Die Allergie-Pyramide: Wie Sie unter Ihrer Symptomschwelle bleiben

Viele Menschen glauben, dass sie allergisch auf Hunde ODER Pollen ODER Staubmilben reagieren. Aber wenn Sie gegen eine Sache allergisch sind, sind ...

Lesen Sie mehr
COVID-19: Behandeln Sie Ihre Allergie, um dazu beizutragen, die Pandemie einzudämmen
Allergie

COVID-19: Behandeln Sie Ihre Allergie, um dazu beizutragen, die Pandemie einzudämmen

Neben dem gefürchteten COVID-19-Virus sind derzeit verschiedenste Wörter in aller Munde, und viele von uns sind ihrer schon lange überdrüssig: ...

Lesen Sie mehr

Abonniere unseren Newsletter?