hero-post-image
Allergie

Es ist wichtig, Allergien nicht eskalieren zu lassen

Chronische Allergien verursachen Beschwerden, schlechten Schlaf und geringere Leistung in Beruf und Schule bei Erwachsenen und Kindern. Aber wussten Sie, dass Allergien, die über lange Zeit unbehandelt bleiben, wirklich schlimme und schwer zu kontrollierende Symptome nach sich ziehen können?

Chronische Allergien können Asthma verursachen

Eine unbehandelte Hausstaubmilbenallergie wird mit der Entwicklung von Asthma in Zusammenhang gebracht. Wenn Sie oder Ihr Kind nämlich eine Hausstaubmilbenallergie haben und diese nicht behandeln, haben Sie ein erhöhtes Risiko auf Asthma.

Überdies haben mehrere medizinische Studien eine Korrelation zwischen frühem Kontakt von Babys mit Hausstaubmilbenallergenen und Asthmasymptomen in der späteren Kindheit festgestellt. Wenn Sie oder Ihr Kind bereits an Asthma leiden, das durch eine Hausstaubmilbenallergie ausgelöst oder verschlimmert wurde, kann das Ausbleiben einer adäquaten Behandlung zur einer Eskalation der Symptome, unkontrollierten Atembeschwerden und sogar lebensbedrohlichen Asthmaanfällen führen.

Die Auswirkungen einer Allergie sind nicht auf eine verstopfte und laufende Nase, brennende Augen oder Asthma beschränkt, die das Leben für die Betroffenen schon schwer genug machen. Menschen mit Allergien sind oft besonders anfällig für Virusinfektionen und erkranken häufig, wenn ein Virus in ihrer Umgebung auftritt.

Nebenhöhlen, die konstant entzündet und voller Schleim sind, sind ein idealer Nährboden für Mikroben. Statt nur schmerzende Nebenhöhlen und eine laufenden Nase zu verursachen, könnte sich Ihre schlecht behandelte Hausstaubmilbenallergie zu komplizierteren Virusinfektionen entwickeln. Zusätzlich zu den belastenden Allergiesymptomen könnten Sie auch an den Folgen von Virusinfektionen leiden – eine doppelte Bürde, die zu einem Teufelskreis führen kann.

cold-vs-allergy-the-differences

Unablässig gereizte Haut bietet Bakterien Angriffsfläche

Neurodermitis, zu erkennen an geröteter, schuppiger und juckender Haut, wird bei empfindlichen Personen beobachtet, wenn sie in Kontakt mit Hausstaubmilbenallergenen kommen – und das ist in den meisten Haushalten täglich der Fall. Unbehandelte Neurodermitis kann zu stark gereizter Haut führen, wodurch die Betroffenen an den betroffenen Zonen reiben und kratzen. Hautschichten, die durch Kratzen, Risse und Entzündung geschwächt sind, sind anfällig für bakterielle Hautinfektionen, durch die die Neurodermitis nur noch schwerer zu ertragen ist.

Langfristiges Leiden trägt zu Schlafstörungen bei

Es ist logisch: Niesen, juckende Atemwege und eine verstopfte Nase können Sie nachts aus dem Schlafreissen. Aber wenn Sie sich ständig die Nase putzen müssen und alle paar Stunden Schmerzmittel gegen die Kopfschmerzen wegen der allergischen Nebenhöhlenentzündung einnehmen, leidet Ihre Schlafqualität langfristig garantiert darunter.

Mangel an erholsamem Schlaf verursacht Tagesschläfrigkeit, mangelnde Konzentration und Reizbarkeit, kann aber auch Auswirkungen auf Ihren Stoffwechsel und Ihr Herz-Kreislauf-System haben. Schlafprobleme treten bei Allergikern häufig auf und können zu chronischer Schlaflosigkeit führen.

Wussten Sie, dass Müdigkeit auch eine direkte Folge einer allergischen Reaktion sein kann? Dies kann, in Kombination mit unterbrochenem Schlaf, Entscheidungsschwäche, höheres Verletzungsrisiko, höhere Gefahr von Verkehrsunfällen und geringere Leistung in Beruf oder Schule verursachen.

allergy-symptoms-in-children-should-be-taken-seriously

Vermeiden Sie langfristige Allergiesymptome, indem Sie Ihr Heim behandeln

Es ist logisch, dass chronische Allergien mehr als nur unangenehme Atem- und Hautsymptome verursachen. Eine unbehandelte Hausstaubmilbenallergie kann das Risiko auf bakterielle Infektionen, schweres Asthma und sogar langfristige Schlaf- und Stimmungsstörungen erhöhen. Der beste Weg, diese Risiken zu vermeiden besteht darin, an der Quelle anzusetzen: Entfernen Sie Hausstaubmilben aus Ihrem Heim und verhindern Sie erneuten Befall.

Es gibt einige Maßnahmen, die Sie treffen können, um die Anzahl von Hausstaubmilben in Ihrem Lebensraum zu senken. Hier finden Sie weitere Informationen von unseren Experten. 

Benjamin Tillier

Geschrieben am August 12 von

Benjamin Tillier

Benjamin Tillier verfügt über mehr als 18 Jahre internationale Erfahrung in verschiedenen Branchen. Seit 2011 ist er im Gesundheitswesen tätig. Im regelmäßigen Kontakt mit Hausstaubmilbenallergikern sowie Professoren und Allergikern erwarb er sich ein fundiertes Wissen auf diesem Gebiet.

Finde mich auf

Andere artikel

Schlafprobleme oder Allergie?
Allergie

Schlafprobleme oder Allergie?

Viele von uns kennen Schlafprobleme: Häufiges Aufwachen während der Nacht, Schnarchen, Einschlafschwierigkeiten, Tagesschläfrigkeit und ...

Lesen Sie mehr
Habe ich eine Erkältung oder ist es eine Allergie?
Allergie

Habe ich eine Erkältung oder ist es eine Allergie?

Eine laufende Nase, in der Medizin als Rhinorrhö bekannt, ist das Resultat einer Rhinitis – eine Entzündung der Nasenwege. Eine Rhinitis kann durch ...

Lesen Sie mehr

Abonniere unseren Newsletter?