hero-post-image
Allergie_corona_connection_header
Allergie

COVID-19: Behandeln Sie Ihre Allergie, um dazu beizutragen, die Pandemie einzudämmen

Neben dem gefürchteten COVID-19-Virus sind derzeit verschiedenste Wörter in aller Munde, und viele von uns sind ihrer schon lange überdrüssig: „Pandemie“, „Maske“, „Infektionsrate“, „Social Distancing“ usw. Aber ganz gleich, wie überdrüssig wir des Coronavirus und aller dadurch bedingten Komplikationen sind – wir müssen darauf achten, uns und andere zu schützen, bis eine Impfung verfügbar ist. Überraschenderweise kann hierbei die Bekämpfung Ihrer Allergiesymptome eine wesentliche Rolle spielen.

Was haben Allergien und Coronaviren gemeinsam?

Nicht wirklich viel. Allergiesymptome werden durch Exposition gegenüber harmlosen Umweltsubstanzen verursacht, während die Symptome einer Erkrankung an Corona das direkte Ergebnis von Virenpartikeln sind, die in die menschlichen Zellen eindringen und diese zerstören. Das Immunsystem reagiert aber auf beide in ähnlicher Weise (obwohl COVID-19 möglicherweise zusätzliche Symptome verursacht). Dadurch kommt es zu:

    • laufender Nase
    • Reizung der Nasengänge und Atemwege
    • Niesen
    • Keuchen
    • Husten

Covid-19 red black_15%

 

Menschen mit Allergien gibt es überall – und mehrere Studien bestätigen, dass die Zahl der Allergiker in jedem westlichen Land jährlich zunimmt. Wie aber wissen Sie, ob Ihr Schnupfen durch Exposition gegenüber Pollen oder Hausstaubmilben bedingt ist oder durch das gefürchtete Coronavirus?

„Was die Symptome in den Atemwegen angeht, gibt es zweifellos teilweise Ähnlichkeiten zwischen COVID-19, der saisonalen Grippe, Bronchiolitis und unbehandelter Hausstaubmilbenallergie“ Pr. Eddy Bodart

„Was die Symptome in den Atemwegen angeht, gibt es zweifellos teilweise Ähnlichkeiten zwischen COVID-19, der saisonalen Grippe, Bronchiolitis und unbehandelter Hausstaubmilbenallergie“, erklärt Professor Eddy Bodart, pädiatrischer Pneumo-Allergologe.

„Jüngste Studien haben aber ergeben, dass allergisches Asthma an sich kein Risikofaktor für die Erkrankung an COVID-19 oder die Entwicklung eines schweren Krankheitsverlaufs ist.”

Eine gefährliche Symmetrie

Es ist klar, dass Ärzte denjenigen Personen, die über ihre Allergiesymptome Bescheid wissen, dringend raten, ihre Symptome aktiv zu behandeln – aber nicht nur, um bessere Gesundheit und Wohlbefinden zu erzielen.

 

Woman sneezing in mask_15%

 

Es geht nicht nur darum, für eine Diagnose zu ermitteln, ob milde Erkältungssymptome durch Allergien bedingt sind oder durch das Coronavirus. Atemwegsviren wie COVID-19 werden verbreitet, wenn virale Partikel, die von einer infizierten Person freigesetzt werden, in die Luft geraten, beispielsweise durch Niesen oder Husten. Studien haben ergeben, dass sich diese in der Luft vorhandenen viralen Partikel überraschend weit verbreiten können, insbesondere in geschlossenen und schlecht belüfteten Räumen.

Nein, eine Person, die an den Auswirkungen einer Hausstauballergie leidet, wird ihre Allergie nicht durch Niesen an andere Menschen weitergeben. Was aber, wenn Allergiker unwissentlich eine leichte – oder asymptomatische – Form von COVID-19-Erkrankung haben, was als sehr häufig gegeben gilt?

Dieses allergische Niesen kann zu etwas völlig anderem werden: zu einem möglichen Superspreading-Ereignis

Dieses allergische Niesen kann zu etwas völlig anderem werden: zu einem möglichen Superspreader-Ereignis.

„Hustenanfälle, laufende Nase und Schnupfen können die Ausbreitung von COVID-19 wahrscheinlich begünstigen, insbesondere bei asymptomatischen Kindern, Jugendlichen oder jungen Erwachsenen, die nicht wissen, dass sie von einem potenziell gefährlichen, ansteckenden Virus besiedelt sind“, so Bodart.

„Für uns als Allergologen ist es unverzichtbar, dass wir unsere allergischen Patienten möglichst gut behandeln, um ihre Atemwegssymptome möglichst zu verringern. Bei Hausstauballergie ist nach wie vor die Meidung der Allergene die vorrangige Behandlung.”

Zwei Probleme mit einer Lösung behandeln

Neben dem verantwortungsvollen Tragen einer Maske, dem Abstandhalten und häufigem Händewaschen, um eine Infektion mit COVID-19 zu verhindern, ist es für Allergiker wichtig, die Verantwortung für ihre Behandlung zu übernehmen. Eine infizierte, aber asymptomatische Person kann viele weitere infizieren, und wenn Sie husten oder niesen, verbreitet sich das Virus noch leichter.

Vermeiden Sie es, ein unbewusster Superspreader zu sein, und schützen Sie Ihre Liebsten! Spielen Sie eine aktive Rolle bei der Behandlung Ihrer Allergiesymptome.

 

Tragen Sie zur Bekämpfung von COVID-19 bei, indem Sie Ihre Hausstaubmilbenallergie auf sichere, wirksame und vollständig natürliche Weise behandeln – ganz ohne Medikamente. Erfahren Sie mehr über die Funktionsweise von ExAller®.

Interview Pr. Bodart

Geschrieben am 23 Dezember 2020 von

Interview Pr. Bodart

Prof. Eddy Bodard verfügt über 30 Jahre Praxiserfahrung als pädiatrischer Pneumo-Allergologe und Universitätsprofessor. Der in Belgien ansässige Professor hat mehrere Funktionen inne und er hat eine Reihe von Publikationen verfasst: So ist er unter anderem ehemaliger Präsident der belgischen pädiatrischen Pulmonologie-Gruppe GBPP, stellvertretender Leiter der pädiatrischen Abteilung der Universitätsklinik Mont-Godinne.

Andere artikel

Es ist wichtig, Allergien nicht eskalieren zu lassen
Allergie

Es ist wichtig, Allergien nicht eskalieren zu lassen

Chronische Allergien verursachen Beschwerden, schlechten Schlaf und geringere Leistung in Beruf und Schule bei Erwachsenen und Kindern. Aber wussten ...

Lesen Sie mehr
Hausstaubmilbenallergie ist erblich bedingt
Allergie

Hausstaubmilbenallergie ist erblich bedingt

Eltern, die bereits wissen, dass sie allergisch gegen Hausstaubmilben sind, können so einiges tun, um ihren Kindern dabei zu helfen, unangenehme, ...

Lesen Sie mehr

Abonniere unseren Newsletter?